Honorarmodelle sind die Lösung!

Sie wollen den sich verändernden Bedingungen bestmöglich begegnen und Vorteile für sich und Ihre Kunden generieren?!

Dann setzen Sie Honorarmodelle um!

Hier einige einfache Beispiele.

Sie sind Einsteiger und wollen mehr erfahren: dann bestellen Sie gleich jetzt die 2. Auflage unseres Buches (44,- € inkl. USt., Porto, Verpackung).

Wir bieten außerdem:

  • Live-Seminare (u.a. im September zusammen mit der Clarus AG und der finanzwelt)
  • Videostreams zu einzelnen Themenbereichen
  • individuelles Coaching
  • u.v.m.

Sprechen Sie mich ganz einfach an:

Alexander Hoffmann
0931-2608280
a.hoffmann@dvvf.de

Noch ein persönlicher Tipp: auf unseren weiteren Seiten finden Sie noch viele weitere Anregungen und Hilfestellungen.

Viel Spaß.

Neues aus GB

Hier finden Sie 2 neue Berichte aus Großbritannien, die sich mit den Auswirkungen des Provisionsverbots (Teil der RDR) auf den britischen Versicherungsmarkt und deren Berater ergeben haben.

famr_final_report.pdf

apfa-the-financial-adviser-market-in-numbers-v_4.0_2016.pdf

Die IDD ist in Kraft - Umsetzung bis Feb 2018!

16.02.2016: Die IDD - vollständiger Text in deutsch

Am 20.01.16 wurde die IDD - Vermittlerrichtlinie der EU veröffentlicht. Diese tritt am 23.02.16 in Kraft, innerhalb von 2 Jahren hat die Umsetzung zu erfolgen.

Gerne stellen wir Ihnen hier den vollständigen Text in deutscher Sprache zur Verfügung.

Auch wenn in der IDD kein explizites Provisionsverbot ausgesprochen wird, so werden Vermittler in Zukunft doch deutlicher über ihre Vergütung sprechen müssen. So ist dem Kunden vor Vertragsschluss über die Art der Vergütung Auskunft zu geben (Art. 19), bei Versicherungsanlageprodukten sind Informationen über alle Kosten und Gebühren zu erteilen - auf Verlangen sogar in einer Einzelposten-Übersicht (Art. 29).

15.07.2015 Entwicklungen in GB

FT-Advisor: Adviser numbers on social media quadruples (18.08.2015)
Hier sehen Sie, wie stark die Interaktion zwischen Beratern in den sozialen Netzwerken in GB zugenommen hat, und wie positiv dies von den Kunden reflektiert wird!  

Europe Economics: Retail Distribution Review - Post Implementation Review (16.12.2014)
Europe Economics ist ein englisches Beratungsunternehmen für Wirtschaftsregulierung, Wettbewerbspolitik und die Anwendung der Ökonomie auf öffentliche und Geschäftspolitik.
Hier erfahren Sie auf S. 59, dass der Beraterrückgang größtenteils aus dem strategischen Rückzug von Banken aus der persönlichen in die Online-Beratung resultiert. D. h.: Kein Maklersterben durch Provisionsverbot!

APFA: The Advice Market Post RDR Review (Juni 2014)
APFA Administration of Professional Advisors ist ein britischer Maklerverband
Die Grafiken ab S. 3 zeigen, dass zwar seit 2011 die Anzahl der Maklerfirmen zurückgegangen ist, dass aber gleichzeitig die Anzahl an Berater zugenommen hat. D. h.: Berater haben sich zu größeren Sozietäten zusammen-, oder Einzelmakler haben sich größeren Einheiten angeschlossen. S. 5 zeigt, dass Provisionseinkünfte ab- und Honorare zugenommen haben, die Umsätze der Makler von 2011 bis 2013 aber insgesamt gestiegen sind.

Towers Watson: Advice Gap Analysis: Report to FCA (05.12.2014)
Towers Watson ist eine weltweit agierende Unternehmensberatung. 
S. 41 legt dar, dass mögliche Beratungslücken keinesfalls auf einen Rückgang von Beraterkapazitäten zurückzuführen sind!

NMG Consulting: Impact of the RDR on consumer interaction with the retail Investments market (September 2014)
NMG Consulting ist eine weltweit agierende Unternehmensberatung.
Der Bericht zeigt Ihnen, wie sich Berater- und Kundenverhalten verändert hat bzw. sich künftig verändern wird. Dies ermöglicht Ihnen Rückschlüsse auf Ihre eigenen zukünftigen Strategien!


28.05.2014 Provisionsverbot kommt!

Nachfolgend finden Sie einige Links zu Publikationen, die deutlich die Tendenzen auf EU-Ebene wiedergeben. Hieraus wird deutlich, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit nach auch in Deutschland spätestens ab 2016 alle Vermittler, die sich als "unabhängig" bezeichnen wollen (also ALLE Versicherungsmakler) keine Provisionen/Courtagen mehr annehmen dürfen.

http://www.fondsprofessionell.de/news/news-products/nid/mifid-ii-beschlossen-provisionsverbot-fuer-quotunabhaengigequot-beratung-kommt/gid/1014917/ (16.04.2014)

http://www.fondsprofessionell.de/news/news-products/nid/uebergangsregel-staaten-koennen-versicherungsberatern-provisionen-doch-erlauben/gid/1015240/ (12.05.2014)

 

http://www.fondsprofessionell.de/news/steuer-recht/nid/provisionsverbot-fuer-quotunabhaengigequot-versicherungsvermittler-ab-2016/gid/1015226/ (09.05.2014)

 

20.11.2012: MiFiD II hat Auswirkungen auf IMD II

Die MiFiD regelt den Markt der Kapitalanlageberatung und –vermittlung, ist also für Versicherungsvermittler weniger interessant, könnte man meinen. Dennoch hat sich die Lobbyarbeit vieler Verbände bisher stark auf die MiFiD konzentriert. Denn sie wird nicht nur vor der IMD verabschiedet, sie hat auch Auswirkungen auf die IMD. Die EU hat bereits mehrfach klar gemacht, dass Versicherungs- und Kapitalanlagemarkt  nicht mit zweierlei Maß gemessen wird.

Deshalb hat man sich darauf konzentriert das in der MiFiD beabsichtigte Verbot der Provisionsannahme zu verhindern. Hierzu sind auch bereits viele Artikel mit der Schlagzeile „Provisionsverbot ist vom Tisch“ erschienen. Das ist auch nicht ganz falsch, denn es war ein Provisionsannahmeverbot für jegliche Coleur von Vermittlern/Beratern geplant. Das hätte bedeutet, dass auch Banken oder Vertriebe keine Provisionen mehr hätten nehmen dürfen. Dies ist abgeschmettert. Was aber in diesen Artikeln regelmäßig vergessen wird ist, dass immer noch die Provisionsannahme für die im Raum stand, die sich als „unabhängige Berater/Vermittler“ bezeichnen. Hiermit sind natürlich alle Makler gemeint.

Und eben diese Regelung (das entsprechende Dokument finden Sie hier) wurde nun am 26.10. in Brüssel durchgewunken! Es wurde folgendes beschlossen:

„Wenn eine Wertpapierfirma dem Kunden mitteilt, dass die Anlageberatung oder die Portfolioverwaltung mit Ermessensspielraum unabhängig erfolgt, tragen die Mitgliedstaaten dafür Sorge, dass die Annahme von Gebühren, Provisionen oder nicht-monetären Vorteilen im Zusammenhang mit der Anlageberatung oder Portfolioverwaltung mit Ermessensspielraum verboten ist.“

Da unter Wertpapierfirmen jegliche natürliche oder jur. Person zu verstehen ist, die Wertpapierdientsleistungen erbringt, sind hier auch die Anlageberater oder –vermittler gemeint!

Aufgrund der Tatsache, dass in der Begründung zur MiFID II bereits darauf hingewiesen wird, dass in der IMD II gleiche „Spielregeln“ für die Versicherungsvermittlung geschaffen werden, ist wohl jedem klar, dass die Annahme von Provisionen/Courtagen oder sonstigen Vorteilen von Dritten, den Versicherungsvermittlern – wie im Entwurf vom 3.7.2012 dargelegt – untersagt werden wird.

Bereiten Sie sich vor! Jetzt ist noch genug Zeit sich auf die Änderungen einzustellen.

08.07.2012 - der IMD2-Entwurf

Am 03.07.2012 veröffentlichte die EU-Kommission Ihren Richtlinienentwurf zur IMD2 - die neue Vermittlerrichtlinie.

Nachhaltige Veränderungen für den deutschen Versicherungsmarkt sind die Folge:

  • Versicherungsvertreter werden zur Offenlegung verpflichtet,
  • Versicherer (auch Direktversicherer) müssen alle Kosten im Zuge der Vermittlung bekanntgeben,
  • independent advicers (= Versicherungsmakler § 34d GewO) dürfen keinerlei Vergütungen mehr von dritter Seite erhalten (Courtageverbot!)

Auf dieser Seite wollen wir Sie über den Stand der Dinge auf dem Laufenden halten und Sie darüber informieren, welche Auswirkungen sich für Ihr tagtägliches Geschäft ergeben.

Der komplette IMD2-Entwurf (englisch).

Der kommentierte IMD2-Entwurf (deutsch)

Art. 24 (5a): Wenn der Versicherungsvermittler seinen Kunden darüber informiert, dass seine Beratung auf unabhängiger Basis erfolgt, dann darf er KEINE Provisionen, Courtagen oder sonstige Vergütungen gleich welcher Art von dritter Seite annehmen oder erhalten.

Da jeder Versicherungsmakler gem. § 34d GewO kraft seines Berufsstandes zur Unabhängigkeit gegenüber den Versicherern und anderen Produktlieferanten verpflichtet ist und immer als Sachwalter des Kunden auftritt, handelt es sich hierbei um ein Courtageverbot für alle europäischen Makler. 

Es gibt eine Reihe von Kommentierungen (sog. memos), die Sie auf auf den Webseiten der deutschen EU-Kommissions-Vertretung finden können:

Presse-Echo

Die deutsche Presselandschaft liefert vielfältige Kommentare und Ergänzungen zu den EU-Plänen. Hier wollen wir Sie mit ausgewählten Quellen versorgen, die Ihnen einen breiteren und tieferen Einblick ermöglichen:

- Financial Times Deutschland, 29.10.2012: Provisionsverbot light.

- 20.07.2012: MIFID II - neue Anforderungen an Berater (aus: Wallstreet Online).
Ein weiterer wichtiger Hinweis: Parallel ist bei Anlageprodukten (MiFID 2) ein Provisions-/Courtageannahmeverbot für alle unabhängigen Berater/Vermittler vorgesehen!

- Im Versicherungsmagazin finden Sie diese tabellarische Übersicht über die anstehenden Veränderungen.
Bitte beachten Sie 2. 2 unten: „Verschärfte Informations-,Beratungs-, Dokumentationspflichten, Vermeidung von Interessenkonflikten, Provisionsverbot für unabhängige Vermittler“